Neurologie / Psychiatrie

Behandlung neurologischer Patienten mit Erkrankungen des ZNS
Behandlung von Patienten mit neurotischen, psychotischen, psychosomatischen Störungen sowie Suchterkrankungen

Welche möglichen Diagnosen führen zur Verordnung ?

neurologische Bereich:

  • Apoplex
  • M. Parkinson
  • Schädel – Hirn – Trauma
  • Querschnittlähmungen
  • Degenerative Erkrankungen des ZNS
  • Polyneuropathien
  • Periphere Nervenlähmungen
  • Tumore

psychiatrische Bereich:

Depressionen Neurosen Psychosen Suchterkrankungen Schizophrenie

Behandlungsansätze der Ergotherapie im neurologischen Bereich:

  • Förderung der größtmöglichen Selbstständigkeit und Handlungsfähigkeit im beruflichen, schulischen und häuslichen Bereich
  • Wiedererlangen und Förderung einer differenzierten Wahrnehmungsfähigkeit
  • Abbau pathologischer Bewegungsmuster und Anbahnen physiologischer Bewegungen
  • Förderung von Gedächtnisleistung, Aufmerksamkeit, Konzentration und Orientierung
  • Stimulation erhaltener Funktionen
  • Wiederherstellung verlorengegangener physischer, psychischer, sozialer und emotionaler Kompetenzen
  • Erhaltung und Förderung des Bewegungsausmaßes aller Gelenke
  • Gleichgewichtsförderung

Behandlungsansätze der Ergotherapie im psychischen Bereich:

  • Steigerung der psychischen Belastbarkeit
  • Erkennen und Äußern eigener Gefühle, Wünsche und Ideen
  • Förderung von Selbstständigkeit
  • Verbesserung des Selbstwertgefühls und Selbstvertrauens
  • Aufzeigen und Anbahnen von Strukturen zur Umsetzung im Alltag
  • Motivation und Förderung von neuen Interessen durch kreative Angebote (Speckstein, Korbflechten, Seidenmalerei,…)
  • Entspannungstechniken und Wahrnehmungsschulung (Basale Stimulation, Phantasiereisen, Feldenkrais – Übungen,…)